Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen passende Services anzubieten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.Zustimmen
Suche

Abstecher auf die linke Altstadtseite

Salzburg Altstadt: Sehenswertes innerhalb von 15 Minuten

Altstadtseite – Schloss Mirabell, Mozart-Wohnhaus und Landestheater und Sebastiansfriedhof, um nur ein paar zu nennen – in gemütlicher Gehweite. Wenn Sie Ihren Radius auf ca. 15 Gehminuten ausdehnen, erreichen Sie auch die linke Altstadtseite mit der Getreidegasse, dem Festspielbezirk, dem Dom und sogar dem Mönchsberg in aller Ruhe. Hier sind ein paar Tipps für Sightseeing in Salzburgs Altstadt.

 
 

Getreidegasse

Erster Anlaufpunkt ist natürlich die Getreidegasse, heute vor allem als Einkaufsmeile und gastronomisches Eck bekannt. Hier finden Sie nicht nur Kulinarisches aus aller Welt, sondern zudem eine gelungene Mischung aus traditionsreichen Salzburger Unternehmen und internationalen Modeketten. Tracht, Schmuck, Antiquitäten und Parfum, aber auch Feinkost und Lebensmittel werden angeboten. Von den Hausfassaden hängen noch die verspielten alten Zunftzeichen von den eng aneinander gebauten Häusern mit nach oben kleiner werdenden Fenstern und großzügigen Portalen. Die kunstvoll geschmückten Durchhäuser dienen mittlerweile als Galerien und Einkaufspassagen, und führen zu einigen der prächtigsten Plätze der linken Altstadtseite.


Mozarts Geburtshaus

Das berühmteste Haus in der Getreidegasse ist allerdings die Nr. 9. Das Hagenauer Haus kennt man heute als Mozarts Geburtshaus, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Salzburger Altstadt. Hier lebte die Familie Mozart von 1747 bis 1773, beide Kinder – Wolfgang Amadeus und Nannerl – wurden in der Getreidegasse geboren. Mozarts Geburtshaus gilt heute als Pilgerstätte unter Mozart-Fans. In einem ca. einstündigen Rundgang tauchen Sie in die Zeit des Wunderkinds ein und bewegen sich in originalgetreu rekonstruierten Räumlichkeiten, begleitet von Originaldokumenten, Briefen, Urkunden und Instrumenten. Die Kindergeige und das Clavichord sind echte Highlights.


Dom zu Salzburg

Ein paar Durchhäuser weiter erreichen Sie Salzburgs bedeutendstes Sakralgebäude. Der Dom ist hunderte von Jahren alt und in seiner heutigen Form vornehmlich frühbarocker Prägung. Bereits von Weitem leuchtet der Untersberger Marmor entgegen, vier Monumentalstatuen und zwei Wappenschilde blicken auf den weiten Domplatz, wo im Sommer der „Jedermann“ und im Winter der Christkindlmarkt abgehalten werden. Im bronzenen Taufbecken aus dem Jahr 1311, dessen Löwe sogar weitere 100 Jahre älter ist, wurden unter anderem bereits Wolfang Amadeus Mozart und Joseph Mohr, Texter von „Stille Nacht, Heilige Nacht“, getauft. Drei Tore, sieben Glocken und die prachtvolle Orgel wissen ebenfalls zu begeistern.


DomQuartier

Die Kunstschätze des Doms finden sich im Dommuseum, Teil des großen Museumsrundgangs DomQuartier. Wo sich einst das Zentrum fürsterzbischöflicher Macht verbarg, wird heute Stadtgeschichte lebendig gemacht. In den alten Prunkräumen findet sich viel Sehenswertes aus Salzburgs Altstadt mit der Residenz, dem Dom, der Langen Galerie, der Kunst- und Wunderkammer sowie dem Museum St. Peter als hochspannende Stationen. Neben beeindruckenden Kunstschätzen und Ausstellungsstücken aus 1.300 Jahren Salzburg genießen Sie vor allem traumhafte Ausblicke von den verschiedenen Terrassen und Emporen.


Salzburg Museum

Der letzte Teil des Rundgangs, die Barocksammlung Rossacher, gehört übrigens zum Salzburg Museum in der Neuen Residenz. Hier sollte ursprünglich ein neues Wohnhaus für die Fürsterzbischöfe entstehen, bloß blieb der Umzug aus. Dafür dreht sich nun alles um den „Mythos Salzburg“. Die Dauerausstellung betrachtet Salzburgs Entwicklung seit der Neuzeit aus verschiedenen Blickwinkeln mit Bezug auf die Gegenwart. In der Schatzkammer „Archäologie und Mittelalter“ werden Exponate von der Keltenzeit bis zum Festungsbau gezeigt. In der Kunsthalle unter dem Innenhof werden Jahr für Jahr drei große Sonderausstellungen unter der durchgehenden Lichterdecke präsentiert.


Mozartplatz & Residenzplatz

Das Salzburg Museum liegt direkt am Mozartplatz, wo ab der Adventzeit Eisläufer ihre Kreise ziehen. Hier wohnte einst Wolfgang Amadeus Mozarts Frau Constanze, zudem erhebt sich die von Bayernkönig Ludwig I. geförderte Mozartstatue im Zentrum des Platzes. Nur wenige Schritte weiter befindet sich der prächtige Residenzplatz, herrlich zwischen der Alten Residenz, Neuen Residenz, dem Dom und alten Bürgerhäusern eingebunden. Der Residenzbrunnen aus dem 17. Jahrhundert zählt zu den prächtigsten Barockdenkmälern des Landes. Zwischen „The Sound of Music“-Touren, Public Viewings und Christkindlmarkt ist das ganze Jahr hindurch einiges los.


Stift St. Peter

Am äußersten Rand dieses 15-Minuten-Radius liegt das im 7. Jahrhundert gegründete Stift St. Peter mit Kirche, Kloster und Friedhof, das Herz der Altstadt. Die Mönchsgemeinschaft besteht seit 696 und ist der älteste Ordensverbund im deutschsprachigen Raum. Die Erzabtei an sich ist aufgrund von mehreren Bränden allerdings nicht mehr im Original erhalten und wurde über mehrere Epochen restauriert. Heute lassen sich Elemente aus der Renaissance, dem Rokoko und der Romantik erkennen. Neben der Langen Galerie, die Teil des DomQuartier-Rundgangs ist, gilt der Friedhof als besonders sehenswert. Rund um die spätgotische Magarethenkapelle befinden sich zahlreiche Gruften und Grabdenkmäler sowie so manches Ehrengrab. Unter anderem liegt Mozarts Schwester Nannerl hier begraben. Die in den Mönchsberg gehauenen Katakomben gehen auf die Spätantike zurück, dienten als Begräbnisstätten und Einsiedeleien.


Festspielbezirk

Was wäre Salzburg ohne seine Festspiele? Am Fuß des Mönchsbergs befindet sich das Zentrum der kulturellen Macht der Stadt, südlich des Stifts St. Peter gelegen. Rund um das Gelände des ehemaligen Hofmarstalles mit dem Max-Reinhardt-Platz und dem Herbert-von-Karajan-Platz liegen die wichtigsten Schauplätze und Veranstaltungsorte der Salzburger Festspiele. Schnell rückt das Große Festspielhaus, in den 1950er Jahren nach Plänen von Clemens Holzmeister erbaut, in den Mittelpunkt. Aber auch im Haus für Mozart, dem ehemaligen Kleinen Festspielhaus, dem Furtwänglerpark und dem Toscanini-Park lässt sich rund ums Jahr Festspielstimmung spüren. Ein Abstecher zur prächtigen Pferdeschwemme samt Felsenreitschule ist ebenfalls Pflicht.


Mönchsberg

Sehenswertes in Salzburgs Altstadt gibt es auch hoch über den Dächern der Mozartstadt. Der Mönchsberg befindet sich ebenfalls am äußersten Rand des 15-Minuten-Radius, und doch lohnt es sich immer, die Stadttour dahingehend zu verlängern. Mit dem bequemen Mönchsberglift sowie über fünf Aufstiege in sämtlichen Himmelsrichtungen gelangen Sie auf den prächtigen Stadtberg. Hier erwartet Sie das imposante Museum der Moderne, aber auch alte Villen, kleine Schlösser und verträumte Waldstücke. Bei einer genussvollen Wanderungen mit direkter Verbindung zum Festungsberg lassen Sie sich vom Stadtpanorama verzaubern.


Natürlich ist das nur ein Auszug dessen, was es an Sehenswertem in Salzburgs Altstadt gibt. Zahlreiche weitere kleine Gebäude, feine Plätze und reizvolle Museen befinden sich in gemütlicher Gehweite vom Altstadthotel Wolf-Dietrich. Gerne versorgen wir Sie mit Stadtplänen und weiteren Empfehlungen, führen Sie zu weiteren Highlights in etwas größerem Umkreis – beispielsweise das Haus der Natur, das Spielzeug Museum oder Stift Nonntal – und sorgen dafür, dass Sie sich in Ihrem Urlaub in der Mozartstadt wie zuhause fühlen.

 

Anfragen Buchen

Mitten im GeschehenZentrale Lage
Bewertungen unserer Hotelgäste auf:
Mitglied bei: